Weshalb ist die Arbeit im Interessenkreis kostenlos und jederzeit unverbindlich - gibt es da einen Haken?

 

Kostenlos ja. Unverbindlich? Gegenüber dem Neurospace nicht, aber gegenüber den Beziehungen, die ihr untereinander eingeht sicher doch verbindlich und zuverlässig.

 

Der Initiator des Interessenkreises ist Bernhard Brose. Herr Brose hat in den vergangenen Jahrzehnten viel ehrenamtliche Arbeit geleistet so wie viele andere Mensche in unserem Land auch bei der Leitung von Sportklubs, Vereinen und vielen anderen mehr.

 

Er ist u.a. aktiv bei attac Deutschland, bei der Akademie Solidarische Ökonomie, hat das Bürgerzentrum/ Mehrgenerationenhaus  in Weimar - West verantwortlich mit aufgebaut, hat Veranstaltungen beim deutschlandweiten Kongress Silokon 2015 mit organisiert und durchgeführt, hat die Akademie für Demokratieentwicklung und Zukunftsforschung gegründet und sich aktiv für die bundesweite Vernetzung von Bürgerinitiativen u.a. mit der Gründung des Initiativ-Network eingesetzt.

 

Bernhard Brose hat Universitäts-, Hoch- und Fachschulabschlüsse als Dipl.-Ing., Ing, Pädagoge, Psychologe, Philosophie, Ökonomie und Geschichte und weitere Berufsabschlüsse, Qualifizierungen und Weiterbildungen. Neben der Webseite www.psychologie-we.de betreibt er auch die Webseite www.unternehmen-we.de und andere.

 

Er hat derzeit 9 Fachbücher veröffentlicht, die unter dem Stichpunkt Bernhard Brose unter Amazon zu finden sind.

 

Im beruflichen Umfeld ist B. Brose seit 1991 auf dem Gebiet der Entspannung, Trance, Hypnose tätig und bringt viel Wissen und Erfahrungen aus jetzt 25 jähriger Tätigkeit ein.

 

Hier jetzt seine persönliche Meinung zum Interessenkreis und seine Motive:

 

Ich habe die Erfahrung mit meinen Klienten bei Hypnosen gemacht, dass dieses hervorragende Werkzeug unendlich viele Probleme meiner Klienten lösen konnte, die mit anderen medizinischen oder anderen psychotherapeutischen Verfahren gar nicht oder nur mit wesentlich höherem Aufwand oder wesentlich schlechteren Ergebnissen erreicht werden konnten.

 

Auch für die persönliche Weiterentwicklung gibt es meist keine bessere Alternative als dieses hervorragende Werkzeug.

 

Leider wird in Deutschland die Hypnose nicht gefördert, sondern soweit wie möglich unterdrückt. Von einer verantwortungsvoll geführten Hypnose gehen keine Gefahren für den Klienten aus, aber für die Dividenden der Aktionäre der Pharma-Industrie und der Kliniken.

 

Wenn es z.B. um die Heilung psychosomatischer Krankheiten geht ist die Hypnose perfekt, um die Ursachen zu finden und zu beseitigen. Leider wird sie fast nie eingesetzt, sondern das Skalpell oder teure Medikamente, da sich damit wesentlich mehr Profit erzielen lässt als mit Hypnosen. Die Grundfrage ist immer "Wem nutzt es?". Diese Frage haben sich schon die alten Griechen gestellt und hier geht es nicht um den Nutzen für den Patienten, sondern um den Profit der Aktionäre, denen das Schicksal des einzelnen Patienten ziemlich egal ist.

 

Und dieser Nutzen für die Aktionäre spielt leider auch in der Ausbildung unserer Psychotherapeuten eine zentrale Rolle. Sie werden deshalb innerhalb ihres Studiums gar nicht erst in Hypnose ausgebildet, sondern auf das Verschreiben vielfältigster Medikamente ausgerichtet.

 

Wer zum ärztlichen Psychotherapeuten geht hat meist bereits von Beginn an verloren und wird nur noch mit allen möglichen Nervengiften voll gepumpt.

 

Da diese Zusammenhänge in unserer Bevölkerung so gut wie nicht bekannt und auch nicht diskutiert werden soll der Interessenkreis einerseits darüber informieren, andererseits aber auch praktisch die vielen Vorteile am eigenen Erleben vermitteln.

 

Ich möchte also dieses wunderbare Werkzeug aus seinem Schattendasein an die Öffentlichkeit bringen.

 

Mit meinen derzeit fast 64 Jahren möchte ich darüber hinaus vor allem an viel jungen Menschen mein Wissen und meine Erfahrungen zu ihrem eigenen persönlichen Nutzen weiter geben. Das sollten aus meiner Sicht alle älteren Menschen tun, damit sich unsere Gesellschaft zum Besseren weiter entwickelt und eine Zukunft für alle, nicht nur die Superreichen, besteht.

 

Ich habe natürlich noch einen großen Wunsch an die Mitglieder im Interessenkreis. Wer oben mein gesellschaftliches Engagement gelesen hat oder mal meine Bücher überflogen hat weiß, dass ich diese Gesellschaft gern zum Guten verändern möchte. Das fängt aber bei Allen im Kleinen an.

 

Mein Wunsch ist, dass im Interessenkreis nicht nur ein fachlicher Austausch stattfindet, sondern die Mitglieder untereinander auch stabile und langfristige Freundschaften oder Partnerschaften untereinander eingehen, sich gegenseitig solidarisch unterstützen und sich ganz persönlich damit am meisten helfen. In der Gemeinsamkeit liegt die Kraft, nicht im Alleingang oder gar Egoismus und erst recht nicht in der Konkurrenz. Ich wünsche mir eine Gemeinschaft von gleichberechtigten Partnern, die sich in ihrer Unterschiedlichkeit gut ergänzen und Verständnis, Vertrauen, Partnerschaftlichkeit Solidarität und viele wertvolle andere Eigenschaften in dieser Gemeinschaft zum aktiven Leben entwickeln. Jeder Einzelne von uns kann das gut gebrauchen, gerade in der heutigen komplizierten Welt.

 

Wenn ich das erreicht habe kann ich irgendwann im Alter diese Erde mit ruhigem Gewissen verlassen. Euch dagegen stehen mehr als turbulente Zeiten in den nächsten Jahren/ Jahrzehnten entgegen. Wen es wirklich interessiert kann ja meinen Beitrag unter  www.akademie-dz.de/entwicklung.htm lesen und sich schon mal warm anziehen.

 

Vielleicht wird euch dann erst richtig bewusst, wie wichtig es für euch ist, mehr als bisher für euch, euer Wohl und die Sicherheit von euch, euren Familien oder Kindern zu tun. Dafür braucht ihr übermenschliche Kräfte und eine starke Gemeinschaft! Jeder geht ansonsten für sich allein unter. Nehmt diese Hilfe hier an und macht für euch das Allerbeste daraus!

 

 

In diesem Sinne

 

Euer Bernhard Brose

 

 

 

 

Interessenten sende eine E-Mail an be.brose@arcor.de